Jessica Strickt

5 Gründe, warum dir Stricken gut tut

Jessica Strickt

Warum dir Stricken gut tut:

Es geht schnurstracks in Richtung Winter: Das kann nur eines bedeuten, nämlich, dass es wieder wolliger wird. Nicht nur das Tragen von warmen Wollmützen gibt dir ein gutes Gefühl, es ist vielmehr auch das Wollsachen-Herstellen, das dich glücklich & gesund hält. 

Amerikanische Wissenschaftler haben neueste Erkenntnisse über die Vorteile, die dir Stricken bringen kann. Diese Informationen kann ich dir natürlich nicht vorenthalten.

Stricken tut dir gut, weil:

Grund Nummer 1:

Gehirn Jogging
Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass produktive Aktivitäten mit unseren eigenen Händen, 60% des Gehirns anregt. Eine Studie aus dem Jahr 2011 im amerikanischen “Journal of Neuropsychiatry & Clinical Neurosciences”, hat ergeben, dass kreative Tätigkeiten wie Patchworken oder Stricken im mittleren Alter, die Gefahr einer späteren Krankheit wie Demenz oder Erinnerungsverlust um 30 bis 50% verringern können.

Grund Nummer 2:

Ruhig bleiben
Stress ist der Auslöser für viele Krankheiten. Wie aufregend die Vorstellung, gleich einen Schal zu stricken, auch immer für dich sein mag. Die wiederholende Nadelbewegung beruhigt erwiesenermaßen deinen Adrenalinspiegel und lässt dich so entspannen.

Grund Nummer 3:

Fit werden
Ok, vielleicht nicht ‘fit’ fit, aber mit Sicherheit fitter als wenn du nicht stricken würdest: Eine Stunde Nadelgeklapper verbrennt tatsächlich 55 Kalorien. (Und DAS ist wirklich mal ein gutes Argument!)

Grund Nummer 4: 

Glücklich sein
In einer Studie mit 3500 Strickfreunden, vom britischen Journal “The British Journal of Occupational Therapy”, sagten 81% der Teilnehmer, dass sie sich bei und nach dem Stricken glücklich fühlten – mehr als die Hälfte gab sogar an, sehr glücklich zu sein. 

Psychiater glauben, das passiert Dank der Tatsache, dass du etwas (hoffentlich) Sinnvolles erschaffst. Zusätzlich lässt das Stricken dein Gehirn Dopamin produzieren. Das ist ein feel-good Neurotransmitter, der normalerweise beim Essen oder Sex ausgeschüttet wird. Okay …. 

Grund Nummer 5: 

Trendy sein
Cara Delevingne, Sarah Jessica Parker, Ryan Gosling, Cameron Diaz sind alle große Wollfans.

sarah jessica parker strickt schoenstricken.de

Natürlich hat der Promi-Effekt auch immer Auswirkung auf uns “normale” Menschen. Eine kürzliche Umfrage vom “Craft Yarn Council” zeigt, dass immer mehr junge Leute zwischen 18-34 Jahre zu Nadeln und Wolle greifen. Sie hatten einen Mitglieder Zuwachs von 18% in dieser Altersgruppe.

20 tolle Gründe fürs Stricken und Häkeln findest du übrigens hier:

Keep on Knitting!

 

Artikel teilen:
8 Kommentare
  • knitgudi
    18.Oktober um 18:53 Antworten

    Dass mir Stricken sehr, sehr guttut, war mir klar – wie großartig, dass es mich auch schlank und klug hält (oder macht ;)
    Bei 55 Kal/h ist ein Vanillekipferl drin/h oder eine Tafel Schokolade bei nur 10 h Stricken am Tag – das kommt an Wochenenden schon mal vor …

  • KaTinka1264
    14.Oktober um 20:28 Antworten

    Meine Stricksachen nehm ich zwar auch in der Tasche überall hin mit, aber ich räkel mich beim Stricken nicht in Unterwäsche und Stöckelschuhen auf’s Sofa :) Bezweife stark ob die Dame wirklich stricken kann. Wahrscheinlich nur eine gute Werbung für sie, weil Stricken gerade mal wieder IN ist und Fans anspricht, die keine Traummasse haben :)

    • Jessica
      14.Oktober um 21:44 Antworten

      Nee die strickt wirklich :) Aber wahrscheinlich nicht in Dessous.

  • Anneke Hugenberg
    14.Oktober um 20:01 Antworten

    Toll. Ich selbst bin nachdem ich es 10 Jahre nicht gemacht habe mit 20 Jahren gerade wieder angefangen und habe einen Schal gestrickt. Gestern bin ich mit der CAL babydecke angefangen und es ist toll, mit den eigenen Händen etwas zu arbeiten. Man kann die Arbeit einfahc überall mit hinnehmen: zur Arbeit, ins Kaffee zu Freunden….

  • anjandro
    14.Oktober um 18:36 Antworten

    ICh kann dir ebenfalls zu 100% zustimmen. Stricken ist entspannend und man erspart sich einiges. Außerdem werden viele Sinne angesprochen . Riechen, fühlen und so ganz nebenbei hat man auch noch ein Ergebnis.
    Stricke ist einfach cool.
    Liebe Grüße
    Anja

  • Astrid
    14.Oktober um 15:07 Antworten

    Für mich ist das Nadel klappern, ob nun strickend oder häkelnd auch wunderbar beruhigend und entspannend. Es macht mich wahnsinnig glücklich, wenn ich neue Wolle in den Händen halte und eine neue Sache entsteht. Nummer eins und drei kannte ich bisher nicht, aber gut zu wissen für mich als Tussi im mittleren Alter :-DD und der Knaller schlecht hin, ist der Kalorienverbrauch…aber eigentlich auch klar: Häkeln+Stricken ist wie Yoga, Yoga ist Sport, Sport verbrennt Kalorien, also…alles richtig gemacht. Liebe Grüße

  • Anja
    14.Oktober um 13:39 Antworten

    Das unterschreibe ich zu hundert Prozent :) Ich hab zwar schon lange nix mehr gestrickt, sondern immer nur gehäkelt, aber ich denke, das gilt fürs Häkeln auch. Trotzdem – dein Post hat mich inspiriert, so schnell wie möglich wieder die Stricknadeln auszupacken und was Neues zu üben – Muster und Co. :D Alles Liebe, Anja

  • Fräulein K.
    14.Oktober um 09:10 Antworten

    Die Gründe stimme alle zu 100%, ich selber greife besonders gern nach einem anstrengenden Arbeitstag zu Stricknadeln und Wolle, um ab zu schalten.
    Außerdem ist es ein Hobby wo am Ende noch etwas schönes heraus kommt und somit doppelt positiv ist :)

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

XSLT Plugin by Leo Jiang