Jessica als Stewardess schoenstricken.de

5 Dinge, die du (noch) nicht über Jessica weißt

5 Dinge, die du noch nicht über Jessica weißt. Ich schreibe das in der 3. Person, wie Napoleon. Aber nicht, weil ich jetzt größenwahnsinnig geworden bin, sondern weil ich will, dass du weißt, dass ich über mich schreibe und nicht über Katrin. Da kommt es ja manchmal zur Verwechslung. Daher ganz kurz bevor es losgeht mit den intimen Geständnissen:

Jessica Bewernick von schoenstricken.de

Das bin ich, Jessica. Ich schreibe diesen Blog.

Katrin von schoenstricken.de

Das ist Katrin, sie ist meine Strickexpertin. Wenn ich Glück hab, beantwortet sie hier mal einen Kommentar. Katrin schreibt nicht gerne oder zumindest macht sie es nicht oft, aber sie strickt wie der Teufel. Und häkelt wie eine Weltmeisterin. Und sticken kann sie auch. Sogar ohne Vorlage. Das hab ich heute selbst erst ganz neu über sie erfahren. Katrin ist wie ein stiller – wie nenne ich das? – wie ein stilles Wasser. Von ihr erfährt man so gut wie nie was. Daher wird es vermutlich auch nie 5 Fakten über sie geben. Vielleicht kann ich sie ja noch überreden. Aber im Moment gibt es die 5 Fakten erstmal nur über mich (Jessica halt).

Also jedenfalls, ich liebe diese instagram Posts, die sagen “5 Fakten über mich” oder “10 Bilder aus den 90ern” und dann kommen immer lustige und peinliche Fotos und Fakten. Das lese ich gerne und man lernt den anderen dadurch auch irgendwie besser kennen. Ausserdem zeugt das von Humor, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt und auch witzige Fakten über einen selbst mit der Welt teilt. Ich finde das interessant und lese sowas wirklich immer sehr gerne. Das kann ich auch, hab ich gedacht.

Hier kommen daher nun meine 5 Fakten, die du ziemlich sicher noch nicht über mich wusstest:

Fakt 1:

Meine Lieblingsserie seit den 80ger Jahren ist immernoch Die Golden Girls. Ich kann richtig darüber lachen und ich mag alle 4 Girls, am liebsten aber Blanche. Die ist ein bisschen ruppig, und das bin ich auch manchmal und irgendwie identifiziere ich mich daher scheinbar mit ihr. Wenn die Serie läuft, dann muss ich sie schauen. Egal um wieviel Uhr. Das macht mir immer gute Laune!

Fakt 2:

 

Und jetzt wirds tatsächlich etwas peinlich: Ich hab in den frühen 90er Jahren versucht so auszusehen wie Pamela Anderson. Ich fand sie soooo hübsch. Daher hab ich mir ohne Quatsch meine Haare Wasserstoff Blond gefärbt und bin hemmungslos mit einem Baywatch-roten Badeanzug herumgerannt. Als Beweis zeige ich dir dieses zum Glück recht umscharfe analoge Foto aus dem Jahr 1994, am Strand von Goa. Die Ähnlichkeit hab glaub ich auch immer nur ich erkannt. Egal, schön wars …

Mein Idol der 90er Jahre schoenstricken.de

Fakt 3:

Jessica als Stewardess schoenstricken.de

Einige Zeit später hatte ich einen neuen Job. Trotz – oder vielleicht sogar Dank – des Pamela Looks war ich 1997 Stewardess bei der Airline Aero Lloyd. Den Job hab ich direkt nach dem Abi gemacht. Warum? Weil ich ehrlich gesagt keine Ahnung hatte zu diesem Zeitpunkt, was ich beruflich machen wollte. Der Berater im Arbeitsamt sagte: “Sie sind doch hübsch, warum werden sie nicht Stewardess?” Ich: “Aber ich hab Flugangst”. Er: “Das wird schon!” Ich:”Okay!” Ein paar Monate später hatte ich meinen ersten Flug als Flugbegleiterin nach Mallorca. Mit Turbulenzen, bei denen ich mich aus Panik auf den Boden in der Kabine gesetzt und festgeklammert hab. Den Job hatte ich nur ein Jahr. Warum kannst du dir vorstellen :)

Danach bin ich zum Fernsehen gegangen. Warum? Weil der Mann im Arbeitsaamt dieses Mal meinte: “Was machen Sie denn gerne?” Ich: “Fernsehen!”. Er: “Dann bewerben Sie sich doch dort!”. Ich: Okay!” So hab ich übrigens auch meinen aktuellen Job gefunden. Ich liebe Stricken, den Rest kennst du … Dann mach ich doch einfach einen Strickblog. Simples Konzept, das aber super funktioniert hat bislang, Ich fand immer alle meine Jobs toll und sie entsprachen meinen Ambitionen, ich glaub das ist ganz wichtig, dass man das macht was einem Spaß macht. Nun dann empfindet man es nicht als Arbeit sondern als Privileg für das man bereit ist länger und härter zu arbeiten. Einfach weil es so viel Spaß macht.  Okay, das mit der Flugangst war schon hart. Und ich kann dir sagen: Flugangst geht nicht weg. Auch nicht wenn man sehr oft fliegt. Ich hab bis heute noch ein mulmiges Gefühl beim Start ;)

Fakt 4:

Beste Freunde 1 1993 bei schoenstricken.de

Meine besten Freunde waren fast schon immer meine besten Freunde. Seit über 20 Jahren kennen wir uns nun schon. Das ist etwas ganz Besonderes für mich. In der heutigen schnelllebigen Zeit habe ich etwas Beständiges. Es gab Jahre, da waren wir nicht so eng, es gab Jahre da haben wir uns täglich gesehen. Jetzt haben wir alle Familien und Kinder. Wir haben alle schwere Zeiten durchgemacht und wir haben die lustigsten, glücklichsten und verrücktesten Teeniejahre miteinander verbracht.

Wir waren ziemlich wild, es gab oft Streit, weil vier recht starke und absolut unterschiedliche Charaktere aufeinander treffen. Jede von uns hat in den letzten 20 Jahren eine unglaubliche Verwandlung mitgemacht. Schicksalsschläge haben uns verbunden und verbinden uns noch immer. Ich bin wahnsinnig stolz auf diesen verrückten bunten Haufen von tollen Frauen mit großartigen Talenten und der Ambition, die Welt ein bisschen bunter und besser zu machen. Jede auf ihre eigene Art und Weise. Unsere schlimmsten Momente haben wir dazu genutzt etwas Gutes daraus zu machen und jedesmal ein Stückchen daran zu wachsen.

Das klappt nicht immer aber in letzter Zeit immer öfter. Ich bin froh, dass es euch gibt Girls. Danke, für die großartige Unterstützung. In Zeiten, in denen nur noch wenige an mich geglaubt haben ward ihr da und seid es noch. Ich bin sehr dankbar für jede einzelne Dame in unserem Long Time Kaffeekränzchen. Bleibt so verrückt wie ihr seid und wie wir es immer waren. Auch wenn wir jetzt stricken, die Bibel zitieren, die menschliche Psyche analysieren oder eine komplizierte Telefonanlage bedienen. Im Herzen sind wir immernoch die wilden Mädels, die im Vorbeigehen die Welt erobern wollten. Und irgendwie haben wir das doch tatsächlich auch geschafft. Jede auf ihre sehr spezielle Art, sind wir doch immer die geblieben, die wir schon immer waren. Nur vielleicht ein bisschen reifer und ruhiger. Nicht immer aber immer öfter. Ihr seid toll!

PicMonkey Collage

Manchmal machen sie sogar Werbefotos für meine Designs und Wolle, als Fotografin und Model:

Streifenwolle von schoenstricken.de

 Fakt 5:

Strickkit Seidenponcho Clara 6 - schoenstricken.de

Ich habe 2 Schwestern. Sie sind beide jünger als ich. Meine keine Schwester Nani ist inzwischen aber auch schon 35. Sie modelt ebenfalls ab und zu unsere Strick-Kits oder für den Blog (hier muss jeder mal ran!).

Im Berliner Zoo 1983 schoenstricken.de

Das hier ist ein Foto aus dem Jahr 1983 im Berliner Zoo. Damals durften die ganz mutigen Kids (die mit den todesmutigen Eltern vorallem!) mit echten Löwen posieren. Nani war gerade 3 Jahre alt und deutlich kleiner als der Löwe auf ihrem Schoss. Mutige Mädchen waren wir schon damals, wahrscheinlich weil wir nicht geahnt haben, dass Löwen auch in diesem zarten Alter durchaus schon beißen oder zumindest kratzen können. Ist aber nix passiert und übrig geblieben ist dieses ganz besondere Foto. Schwester 2 steht zu diesem Zeitpunkt übrigens heulend hinter der Kamera. Kurz davor saß sie noch zwischen Nani und mir. Sie war wahrscheinlich die einzige, die die Gefahr damals erkannt hat. Jahre später ist sie die Mutter von meiner niedlichen Nichte Alina. Für Alina habe ich damals diese Frühchen-Mütze entworden! Und sogar ein Video mit ihr gedreht!

 Bonus Fakt:

Ein Fakt ist mir gerade noch eingefallen: Meine Tochter Leni sollte ursprünglich Rio heißen. Warum? Meine Lieblingsband in den 80ern war Duran Duran.

Ach, Simon Le Bon. Hach! Jedenfalls war mein Lieblingslied dieses: Rio

Und da ging es um ein cooles Mädchen, das Rio hieß und sie tanzte am Strand und ich hab mir das immer so schön vorgestellt. Wenn ich mal eine Tochter hätte, dann sollte sie auch barfuss am Strand tanzen. Leider wurde daraus überhaupt nichts, weil Lenis Vater scheinbar kein großer Duran Duran Fan war und viel lieber den Namen seiner Großtante für seine erste Tochter nehmen wollte. Eine meiner Macken ist, dass ich prinzipiell immer denke alles zu wissen. Und vorallem besser als andere. Natürlich dachte ich, ich weiß auch, dass mein Kind auf jeden Fall ein Junge wird. Da war ich im 2. Monat schwanger und fest davon überzeugt, eine hellseherische Eingebung zu haben. Daher dachte ich, dass ich superclever bin wenn ich ihm folgenden Deal vorschlage: “Du kannst den Mädchennamen aussuchen und ich den Jungsnamen!” Er: “Okay!”

Der Rest ist Geschichte :( Du kannst dir meine Laune nach der ersten Geschlechter Prognose des Arztes vorstellen. Ich hab gedacht ich hör nicht richtig. Dann dachte ich natürlich noch eine ganze Zeit, dass nicht der Arzt sondern ich Recht habe. Bis dann das 100% Beweisfoto kam, dass mein Kind ein Mädchen wird. Was natürlich an sich mehr als großartig war, weil ich mir ja immer ein Mädchen gewünscht hatte. Nur das mit dem Namen haute nun leider nicht mehr so richtig hin.

Leni sollte Rio heißen schoenstricken.de

Nun heißt das Kind zumindest mit 3. Namen Rio. Und wer weiß, vielleicht wird sie ja mal DJane und hat dann einen coolen und “echten” Künsterlernamen, und tanzt barfuss an den Diskostränden dieser Welt.

Das waren 5 – 6 Fakten, die du sicher nicht über mich wusstest. Vielleicht haben wir ja die eine oder andere Gemeinsamkeit? Lass es mich wissen. Ich freu mich über Kommentare zu meinen kleinen Geheimnissen, die nun ja wohl keine mehr sind.

Artikel teilen:
12 Kommentare
  • Viktoria
    10.Januar um 23:10 Antworten

    Mich inspiriert, frisch von der Uni kommend, vor allem.dein beruflicher Werdegang :D

    • Jessica
      10.Januar um 23:20 Antworten

      Haha, ja lass dir ruhig Zeit mit der Suche :)

  • Gisela
    06.Januar um 20:55 Antworten

    Das ist ja süss…. Bei meiner ersten Tochter, glaubte ich auch, dass es ein Junge wird. Mit der Namensfindung haben wir zum Glück gewartet, bis das Geschlecht bekannt war. Wünsche dir weiterhin alles Gute und vielen Dank für die tollen Inspirationen!

  • Annette Benk
    06.Januar um 20:12 Antworten

    Liebe Jessica,

    toll und sehr aufschlussreich geschrieben. Die Golden Girls mag ich heute auch noch sehr und versuche immer mal wieder eine Folge zu sehen. Duran Duran sowie Baywatch ist und war nicht meins, aber das muss ja auch nicht sein. Ich freue mich auf die nächsten Posts und damit kleine “Geheimnisse” die du frei gibst. Liebe Grüße aus Hessen

  • Bettina
    06.Januar um 19:31 Antworten

    Da hast Du aber schön gepostet.
    Der Punkt mit dem Vornamen spricht mich besonders an und dass man an schwierigen Momenten wachsen kann.
    Ich wollte immer einen Sohn namens Matthias (seit meinem 16. Lebensjahr und es war der Vorname eines Grossvaters, den ich nie gekannt habe). Bei mir hat es geklappt, Als wir einen Sohn bekommen haben, war sein Vater nicht dagegen, dass wir ihn Matthias nennen.
    Und Leni hat sicher eine Rio in ihrem Innersten und wird mal an einem Strand tanzen.
    Ich wünsche Euch noch ein gesundes neues Jahr und viele schöne Gedanken bei neuen Rückblicken

  • Gabi
    06.Januar um 19:12 Antworten

    Mutig, herzlich und sehr sympathisch geschrieben liebe Jessica :-)).

  • Franziska
    06.Januar um 13:18 Antworten

    Liebe Jessica,
    was für ein schöner Post! So herzerwärmend! Schön einen kleinen Einblick zu bekommen und vor allem inspirierend, das man sich immer wieder mal neu orientieren kann im Leben ! Gemeinsam haben wir, dass wir an schweren Zeiten wachsen und uns nicht unterkriegen lassen. Und außerdem ganz wichtig: Freundschaften! Früher als Teenies fühlte man sich gemeinsam so unbesiegbar! Ich erlebe es genau so mit meinen beiden besten Freundinnen: Mal mehr mal weniger Kontakt: Aber die Freundschaft bleibt unerschüttert!
    Mach weiter so!

  • Lysann
    06.Januar um 06:54 Antworten

    Liebe Jessica!
    Der Post ist total süß geschrieben.
    Danke das Du uns den Einblick in Dein Leben gegeben hast, und noch viele tolle Momente für Dich und Deine Lieben.
    LG Lysann

  • Cora
    06.Januar um 00:58 Antworten

    Wie niedlich ist das denn geschrieben. Danke für deinen nett geschriebenen Einblick in dein Leben. Ich wünsch dir immer wieder schöne Höhepunkte in deinem Leben und wer weiss….vllt lässt du uns, deine Leser, dann wieder daran teilhaben

    • Jessica
      06.Januar um 02:07 Antworten

      Ach das freut mich aber sehr, dass es dir gefällt!

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

XSLT Plugin by Leo Jiang